Frauenhetz – Veranstaltungen

Unsere aktuellen Bürozeiten sind Dienstag und Donnerstag von 8.30-12.30 Uhr sowie Mittwoch von 12.30-16.30 Uhr und nach Vereinbarung. Per Mail sind wir unter office@frauenhetz.at erreichbar.

Aktuelles: Büroraum in der Frauenhetz ab sofort zur Miete frei (22 m2)


Die Frauenhetz hat einen neu adaptierten Raum in der Bürogemeinschaft zur Miete frei. Die Räume der Frauenhetz sind barrierefrei. Die Nutzung beinhaltet folgende Infrastruktur: Kopierer, Beamer, Tonanlage, Flipchart, Whiteboard, Fax, Internet, wöchentliche Reinigung, Mitbenützung eines weiteren Seminar-/Beratungs-/Praxisraumes und Veranstaltungsraumes. Per Mail sind wir unter office@frauenhetz.at erreichbar, tel. unter 01-715 98 88.
Miete inkl. BK (Gesamtnutzung wie oben genannt) 648,88.- Euro im Monat.
Alle Räume der Frauenhetz inkl. Küche u. WC sind barrierefrei zugänglich.
vgl. auch http://blog.imgraetzl.at/1030-wien/bueroraum-praxis-oder-beratungsraum-im-3-bezirk-gesucht-frauenhetz-hat-ihn/

Samstag 1. April 2017, 10-14 Uhr
Lektüre-Workshop: Was (alles) bedeutet Widerstand (nicht)?
Feministische und philosophische Perspektiven
Widerständigkeit – was denken wir und wie handeln wir? Gemeinsam werden kleine Textausschnitte von AutorInnen zum Thema gelesen und diskutiert.
Mit Birge Krondorfer, Philosophin, Erwachsenenbildnerin, Aktivistin
Ein Angebot für politisch interessierte Frauen.
Min. 5 TN/ Max. 15 TN.
Für Getränke und Kuchen ist gesorgt.
Teilnahme ist kostenlos, Spenden sind willkommen.
Eine Veranstaltung von MSLC in Kooperation mit Frauenhetz
Anmeldung erbeten: MSL Raum raum@schuette-lihotzky.at.

Freitag, 7. April + Sonntag, 9. April 2017
„Globalisierte Frauen“ im Schatten des militärisch-industriellen Systems.
Eine Geschlechterperspektive auf neoliberale Globalisierung
von und mit Jules Falquet
7. April 2017, 19.30 Uhr Vortrag
„Wir sind derzeit Zeuginnen eines grausamen und militarisierten Wettbewerbs über die Verteilung von Ressourcen, Märkten und des Entstehens einer umfassenden Kontroll-Gesellschaft. Die Analyse des Arbeitsmarktes zeigt auf, dass die wachsende Anzahl  von globalisierten Frauen, die hauptsächlich Migrantinnen und unterprivilegierte Frauen der Welt sind, zu ‚dienstleistenden Frauen’ werden und parallel dazu am Arbeitsmarkt der Trend zu ‚bewaffneten Männer’ wächst.“
Ort: FZ-Bar: Währingerstr. 59/Eingang Prechtlgasse (rote Tür), 1090 Wien
9.
April 2017, 12-17 Uhr Gesprächswerkstatt (mit Brunch ab 11 Uhr)
Theorien brauchen Praxis! Praxis braucht Reflexion und Analysen!

Wir wollen eine nicht-androzentrische Theorie mit unseren feministischen Kämpfen gegen Gewalt an Frauen, gegen die herrschende Flüchtlingspolitik und den rassistischen Normalzustand, gegen ausbeuterische Arbeitsverhältnisse und neofaschistische Entwicklungen verbinden. Wie kann es gelingen, Strategien zu entwickeln, die die unterschiedlichen feministischen Bewegungen in ihren Kämpfen um gesellschaftliche Veränderungen verbinden?
Ort: FZ – autonom feministisches FrauenLesbenZentrum im 2.Stock; Währingerstraße 59/ Stiege 6, 1090 Wien
Jules Falquet
ist Lektorin für Soziologie an der Universität von Paris Diderot und Aktivistin. Sie forscht aus lesbisch-feministischen, materialistischen und dekolonialen Perspektiven.
Veranstalterinnen: Autonome Feministinnen im FZ-Wien in Kooperation mit der Frauenhetz
Sprachen: Spanisch und Deutsch mit Übersetzung
Eintritt frei, Spenden willkommen.

Veranstaltungen im Rahmen der Aktionstage Politische Bildung 2017:

Di., 25. April 2017, 18.00-20.00 Uhr
Seminarraumgespräch mit Margit Appel
zum bedingungslosen Grundeinkommen
aus feministischer Perspektive

mit Margit Appel (Politologin, Erwachsenenbildnerin, Grundeinkommens-Aktivistin)
Ort/ Veranstalterin: Frauenhetz – Feministische Bildung, Kultur, Politik
Untere Weißgerberstraße 41, 1030 Wien
Kosten: keine, freiwillige Spenden willkommen
Die Teilnehmerinnen sprechen mit Margit Appel über das Bedingungslose Grundeinkommen aus feministischer Perspektive.
In den Seminarraumgesprächen der Frauenhetz kann leidenschaftlich und mit Muße in Präsenz über Präsentes nachgedacht werden.
Ein Angebot für politisch interessierte Frauen, das von Birge Krondorfer kuratiert und moderiert wird. Snacks und Getränke werden gereicht.

Montag, 08. Mai 2017, 18.00-20.00 Uhr
Nach der Vaterkarenz
Vortrag und Diskussion mit Gerlinde Mauerer
Ort/ Veranstalterin: Frauenhetz – Feministische Bildung, Kultur, Politik
Untere Weißgerberstraße 41, 1030 Wien
Vortrag: Gerlinde Mauerer
Moderation: Katrin Schöber
In der vorgestellten Forschungsarbeit zu Väterkarenzen in Wien und Umgebung wurden zeitliche Regelungen in der Verteilung von Erwerbs- und Familienarbeit von Paaren untersucht. Diskutiert wird, wie Aushandlungsprozesse im Paar- und Familiensetting verlaufen und welche Auswirkungen sie auf die Erwerbsmöglichkeiten von Männern und Frauen haben; vice versa, wie diese individuelle Verhandlungsoptionen beeinflussen.
Kosten: keine, freiwillige Spenden willkommen.