Frauenhetz – Veranstaltungen

Unsere aktuellen Bürozeiten sind Dienstag und Donnerstag von 8.30-12.30 Uhr sowie Mittwoch von 12.30-16.30 Uhr und nach Vereinbarung. Per Mail sind wir unter office@frauenhetz.at erreichbar.

Unsere nächsten Veranstaltungen:

Mittwoch, 1. März 2017, 18:00 Uhr:
Transnationale Anti-Gender Mobilisierung

Vortrag und Diskussion mit Kristina Stoeckl
Der Vortrag widmet sich dem Phänomen transnationaler Anti-Gender Mobilisierung mit besonderem Augenmerk auf die Verbindungen zwischen russischen Akteuren und ihren Partnern in Westeuropa und in den Vereinigten Staaten. Dieses Thema ist Teil des Forschungsprojekts Postsecular Conflicts, welches sich mit der Erforschung moralkonservativer Politik in liberalen demokratischen Kontexten beschäftigt.
Dr.in Kristina Stoeckl ist Assistenzprofessorin am Institut für Soziologie der Universität Innsbruck und Projektleiterin von Postsecular Conflicts.
Moderation: Gerlinde Mauerer
Ort: Frauenhetz, Untere Weißgerberstraße 41, 1030 Wien
Eintritt frei, Spenden willkommen.

Samstag 4. März 2017,  11.00–15.00 Uhr:
Passagen Feministischer Ökonomie
Eine Gesprächswerkstatt mit Mascha Madörin

Es ist an der Zeit über die Entwicklungsgeschichte der feministischen Ökonomie zu reflektieren. Stichworte: Von der Kritik am Arbeitsbegriff über das Konzept des Gender Budgeting, über Care Ökonomie bis hin zur Finanzkrise. Mascha Madörin lässt uns teilnehmen an ihren eigenen langjährigen Lernprozessen, benennt Kontroversen in den Debatten und wirft aktuelle Probleme auf. Was hat sich weiter entwickelt, was taucht wieder auf, welche Fragen stellen sich neu? Diese – auch persönliche – Revue zu feministischer Ökonomie wollen wir diskutieren und auch zum Anlass nehmen gemeinsam über ein  Folgesymposium zu den verschiedenen Etappen der feministischen Ökonomien nach- und vorzudenken.
Mascha Madörin ist eine der bekanntesten feministischen Ökonominnen im deutschsprachigen Raum.
Moderation: Birge Krondorfer
Gesprächswerkstatt inklusive Brunch und Pausen.
Veranstalterinnen: Frauenbildungsstätte Frauenhetz und FZ – autonom feministisches  FrauenLesbenZentrum. In Kooperation mit Precarity Office, VrauWL, AG feministische Meso- und Makroökonomie
Ort: Frauenhetz, Untere Weißgerberstrasse 41, 1030 Wien
Eintritt frei, Spenden willkommen.

Weitere Veranstaltungen mit Mascha Madörin in Kooperation mit Frauenhetz:
Donnerstag, 2. März 2017, 18.30 Uhr
WIRTSCHAFT QUER DENKEN. Ein Gespräch mit Mascha Madörin.
AK Bibliothek
, Lesesaal Prinz-Eugen-Straße 20-22, 1040 Wien
Begrüßung und Einleitung: Ingrid Moritz, Leiterin der Abteilung Frauen – Familie der AK Wien und Markus Marterbauer, Leiter der Abteilung Wirtschaftswissenschaft der AK Wien.
Ökonomin, Feministin, Querdenkerin – ein Gespräch über Wirtschaft, Politik und die blinden Flecken der Wissenschaft mit Mascha Madörin und Käthe Knittler, feministische Ökonomin und Autorin in Wien.
Moderation: Christa Schlager, Wirtschaftswissenschaftlerin der AK Wien
Aufgrund der begrenzten TeilnehmerInnen-Zahl wird um verbindliche Anmeldung bis Donnerstag, 23. Februar 2017 ersucht: FF.VA@akwien.at
In Kooperation mit: AG feministische Meso- und Makroökonomie, Frauenhetz, FZ, Precaritiy Office, VrauWL und WIDE

Freitag 3. März 2017, 16.00 bis 19.00 Uhr
WIDE im Diskurs: „Überlegungen zu einer feministischen politischen Ökonomie von Frauenrechten“
Wie denken wir uns die ökonomischen Zusammenhänge, die wichtig sind für Frauenrechte?

Mit: Mascha Madörin (Ökonomin, Schweiz)
Moderation: Ursula Dullnig
WU Wien, Welthandelsplatz 1, 1020 Wien, Gebäude D4, 2.008 (2. Stock)
Veranstalterinnen: WIDE, Joan Robinson, Institut für Institutionelle und Heterodoxe Ökonomie an der WU Wien. In Kooperation mit: Frauenhetz, VrauWL – Kollektiv von VWL Studentinnen* und Ökonominnen* in Wien, FZ Wien, Precarity Office, AG feministische Meso- und Makroökonomie
Anmeldung: office@wide-netzwerk.at
Weitere Informationen unter: http://www.wide-netzwerk.at/index.php/veranstaltungen/299-ueberlegungen-zu-einer-feministischen-politischen-oekonomie-von-frauenrechten

Montag 6. März 2017, 19 Uhr
Der letzte Geschlechtsverkehr und andere Geschichten über das Altern
Lesung mit Helke Sander
Helke Sander liest aus ihrem Buch „Der letzte Geschlechtsverkehr und andere Geschichten über das Altern“. Im 21. Jahrhundert alt zu werden bietet viele Vorteile, es führt aber auch zu menschheitsgeschichtlich neuen Herausforderungen. Sex im Alter zum Beispiel ist ein beliebtes Medienthema, aber wie sieht es damit wirklich aus? In unverwechselbarem Ton erzählt die Autorin von Frauen (und Männern), die den Herausforderungen des Alters auf höchst individuelle Weise begegnen.
Helke Sander, bekannte feministische Filmemacherin und Autorin war 1968 Mitbegründerin der Frauenbewegung und der Kinderläden in Deutschland.
Moderation: Birge Krondorfer
Snacks und Getränke werden gereicht.
Ort: Frauenhetz, Untere Weißgerberstr. 41, 1030 Wien
Eintritt frei. Spenden willkommen.

Dienstag, 7. März 2017, 19:00 Uhr:
Vortrag: Feministische Bildung – nur noch ein Ideal?
Die marginalisierte feministische Erwachsenenbildung existiert zwischen Notwendigkeit und Ideal. In einer Situation, die Verknüpfung von kritischem Wissen mit ebensolchem Handeln in institutionalisierten Bildungsstrukturen nicht mehr fördert, kann eine Frauenbildung, die auf Selbst- als Widerständigkeit baut, Einsicht in Abhängigkeiten, Vermittlung wie Stärkung kritischen Bewusstseins ermöglichen.
Birge Krondorfer, Initiative feministische Erwachsenenbildung
Moderation: Sabine Prokop, Verband feministischer Wissenschafter*innen
Eine Kooperation von Depot, Verband feministischer Wissenschafter*innen und Frauenbildungsstätte Frauenhetz
Ort: Depot – Raum für Kunst und Diskussion, Breite Gasse 3, 1070 Wien

Diskussionsveranstaltung zum 8. März:
Freitag, 17. März 2017, 18:00-21.00 Uhr:
black feminist perspectives. Lesung
und Diskussionsveranstaltung
mit Natasha A. Kelly / Afrokultur: der raum zwischen gestern und morgen
Aus einer feministischen und anti-rassistischen Perspektive beschäftigt sich Dr. Natasha A. Kelly, politische Aktivistin und Wissenschafterlin, in Afrokultur mit dem Andauern kolonialer Kontinuitäten im deutschsprachigen Raum und untersucht, inwiefern koloniale Ent_Wahrnehmungsgeschichte(n) den Zugang von Schwarzem Wissen ins Wissensarchiv verhindern.
Moderation: Birge Krondorfer
Ort: Frauenhetz, Untere Weißgerberstraße 41, 1030 Wien
Eintritt frei, Spenden willkommen.

Samstag 18.3. 2017   11:00 – 13:00 Uhr
Matinee mit u.a. Nancy Fraser, Eli Zaretzky, Marlene Streeruwitz
Ort: KosmosTheater, Siebensterngasse 42, 1070 Wien
Der Wahlsieg Trumps und der Aufstieg nationalistischer, rechtsradikaler Bewegungen in ganz Europa und weltweit stellen auch eine neue intellektuelle Herausforderung dar, scheinen sie doch das Zeitalter, in dem Kapitalismus und Demokratie miteinander koexistiert, zu beenden. Wie kann Freiheit und Demokratie im Zeitalter eines historischen weltweiten Umbruchs sozialer und politischer Verhältnisse verteidigt und ausgebaut werden?
Für Europa, das durch die nicht gelöste ökonomische Krise in seinen Grundfesten erschüttert ist, stellt sich noch eine andere Frage: Welche Konsequenzen haben die Veränderung in der USA, mit der es durch die NATO verbunden ist, für den Frieden und außenpolitische Stabilität auf dem Kontinent? Was ist der Platz Europas in einer Welt, in der die US-amerikanische Hegemonie sich im Niedergang befindet?
Es diskutieren: Nancy Fraser und Eli Zaretzky, zwei der namhaftesten US-amerikanischen Intellektuellen, Marlene Streeruwitz, Autorin, Regisseurin und feministische Theoretikerin und Walter Baier, politischer Koordinator des europäischen Netzwerkes transform! europe.
Es moderiert die Politikwissenschafterin Tamara Ehs.
(In Englisch und Deutsch mit Simultanübersetzung)
Veranstaltet von transform! europe in Kooperation mit:
KosmosTheater, transform!at, Frauenhetz, Plattform 20.000 Frauen, Institut für Wissenschaft und Kunst, Institut für Politikwissenschaft, Akademie der bildenden Künste Wien
Eintritt frei, Zählkarten erforderlich.

Frauenhetz-Ankündigung in eigener Sache:
Büroraum ab sofort verfügbar, 22 m2

cimg1221

Die Frauenhetz hat einen neu adaptierten Raum in der Bürogemeinschaft zur Miete frei. Die Räume der Frauenhetz sind barrierefrei.
Die Nutzung der Frauenhetz beinhaltet: Infrastruktur (Beamer, Kopierer, Tonanlage, Flipchart, Whiteboard, Fax, Internet), wöchentliche Reinigung, Benutzung des Seminar-/Beratungsraumes und des Veranstaltungsraumes.
Miete inklusive BK: 648,88.- Euro.
Info, Besichtigungstermine und Rückfragen: office@frauenhetz.at.