Frauenhetz – Veranstaltungen

Ab 4. September 2017 haben wir neue Journaldienstzeiten: jeweils Montag und Dienstag von 10:30-14:30 Uhr, Donnerstag von 9:00-13:00 Uhr sowie nach Vereinbarung unter office@frauenhetz.at und finanzen@frauenhetz.at.

Unsere Veranstaltungen im November 2017:

Friday, 10th of November, 6-8 p.m.
Gender Policies in the European Union and National Policies – Current Status Quo and Outlook
Inputs and Discussion with Mieke Verloo and Ulrike Lunacek
Moderation: Gerlinde Mauerer
Translation (as needed): Izabela Wnorowska
Venue: Frauenhetz, Untere Weißgerberstraße 41, 1030 Wien.
Mieke Verloo presents results of her new work on feminist politics and gender equality policies in Europe, with a strong focus on opposition against these. Ulrike Lunacek introduces her expert experiences as vice president of the European Parliament and national politician in a leading position focusing on gender policies and working group results.
We are looking forward to an inspiring discussion and development of future strategies in enhancing gender policies and results both on a national and international level.
The presentation and discussion will be held in English, there will be professional translation as needed.
Mieke Verloo is an expert in the fields of gender and politics and Professor of Comparative Politics and Inequality Issues at Radboud University in the Netherlands, as well as a Non-Residential Permanent Fellow at the IWM, Institute for Human Sciences in Vienna. She was scientific director of large research projects on gender equality policymaking in Europe and has extensive consultancy and training experience on gender mainstreaming and intersectionality for several European governments and institutions. Her current research is on feminist politics and opposition to Gender and Equality in Europe.
Ulrike Lunacek, 1984-1986 adviser for the organization „Frauensolidarität“ (Solidarity among Women) in Vienna, afterwards editor of the magazine „Südwind“ and press officer of the Austrian Information Service for Development Politics. I995 she coordinated the press work of all NGOs at the 4. World Conference on Women in Beijing. She is an expert in the fields of gender policies and feminist politics on a national and international level (former Vice President of the European Parliament  from July 2014-October 17th 2017).

Montag, 20. November 2017, 18:30 Uhr
Frauenpolitik in Europa
Persönliche und (frauen)politische Erfahrungen, zukünftige Perspektiven
Diskussion mit Michaela Kauer, Leiterin des Wien-Hauses in Brüssel
Moderation: Gerlinde Mauerer
Ort: Frauenhetz, Untere Weißgerberstraße 41,1030 Wien.
Michaela Kauer wird ihre Arbeit im Verbindungsbüro der Stadt Wien zur EU in Brüssel vorstellen und uns über ihre persönlichen und frauenpolitischen Erfahrungen in Brüssel berichten. Obwohl die rechtliche Gleichstellung von Frauen und Männer in den EU-Gründungsverträgen verankert ist, ist Frauenpolitik auf europäischer Ebene selten ein Thema. Internationale feministische Politik ist ein Ziel, das immer wieder neuer Energien und intensiver Gremienarbeit von Frauen bedarf. Basierend auf ihren Erfahrungen wird Michela Kauer ihre aktuellen Einschätzungen und zukünftige Perspektiven zu feministischer Politik in transnationalen Netzwerken und Institutionen mit uns teilen und diskutieren.
Michaela Kauer studierte Verwaltungswissenschaften mit Schwerpunkt European Policies, seit 2009 Leiterin des Wien-Hauses in Brüssel, Expertin für EU-Städtepolitik und Koordinatorin der EU-Städtepartnerschaft zum Thema Wohnen. Ehrenamtlich Vorstandsmitglied der Aidshilfe Wien. Lehrende für European Public Management an der Fachhochschule Eisenstadt.

Donnerstag, 30.11.2017, 18.00 Uhr
Postsäkulare Anrufungen oder die Gretchenfrage in den Gender Studies
Vortrag von Sabine Grenz mit anschließender Diskussion
Moderation: Gerlinde Mauerer
Ort: Frauenhetz, Untere Weißgerberstraße 41, 1030 Wien.
Sabine Grenz geht in ihrem Vortrag dem Verhältnis zwischen Säkularität, Säkularismus und Religiosität in den Gender Studies nach. Anhand von kritischen Reflexionen zu diesem Spannungsfeld skizziert Sabine Grenz sowohl epistemologische als auch methodische Fragen und stellt diese im Hinblick auf feministische Theorieentwicklung zur Diskussion.
Sabine Grenz ist dzt. Professorin für Gender Studies an der Univ. Wien. Forschungsinteressen: Gendermethodologie und -epistemologie, Diversität und Intersektionalität, Säkularität und Religion, Sexualität(en) (insbesondere im Zusammenhang mit kommerzieller Sexualität), Historische Perspektiven auf Geschlechterkonstruktionen sowie die Institutionalisierung und Wissenschaftsgeschichte der Gender Studies.

Eine allgemeine Information zum Veranstaltungsbetrieb der Frauenhetz:
Wir ersuchen um Verständnis dafür, dass die Mitnahme von Hündinnen/Hunden aus Allergiegründen in den Veranstaltungsräumen nicht erlaubt ist. Das Anleinen im Eingangsbereich ist möglich. Wir bitten wenn möglich um Voranmeldung.