Frauenhetz – Veranstaltungen

JA, ich will den Newsletter

KONTAKT
Unsere Journaldienstzeiten sind:
jeweils Montag und Dienstag von 10:30-14:30 Uhr, Donnerstag von 9:00-13:00 Uhr sowie nach Vereinbarung unter office@frauenhetz.at.

AKTUELLE INFORMATIONEN
Von 13.-23. April 2019 ist unser Büro geschlossen. Im Journaldienst sind wir nach Ostern wieder ab Freitag den 26.4. 2019 erreichbar. Unsere erste Veranstaltung nach  Ostern findet am 24. April 2019 um 18.30 statt. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucherinnen.

Kommende Veranstaltungen im April 2019

Mittwoch, 24. April 2019, 18:30
Votes for Women – Wanted Everywhere!
Frauenwahlrecht und politische Partizipation von Frauen im Globalen Süden
Anlässlich der Feiern zum 100jährigen Jubiläum des Frauenwahlrechts in Österreich und Deutschland werfen wir einen Blick über die (europäischen) Grenzen hinaus. Wir fragen, wie sich das Frauenwahlrecht in verschiedenen Regionen und Ländern des Globalen Südens entwickelte; welche Faktoren dessen Einführung begünstigten; wie sich in der Folge die Teilhabe von Frauen an formaler politischer Macht gestaltete und welche Regionen mit ihrem Frauenanteil in politischen Ämtern und Gremien weltweit führend sind. Mittels Quiz, Filmausschnitt, Vortrag, Diskussion sowie Präsentation der Zeitschrift Frauen*solidarität zum Schwerpunkt „Wahlen und politische Partizipation“ behandeln wir diese Themen und verlosen zum Schluss unter den Teilnehmer*innen des Quiz‘ ein Jahresabo der Zeitschrift Frauen*solidarität.
Mit PETRA PINT und ROSA ZECHNER
Um Anmeldung wird gebeten: office@frauensolidaritaet.org
Eine Veranstaltung der Frauen*solidarität in Kooperation mit der Frauenhetz
Ort: Frauenhetz, Untere Weißgerberstraße 41, 1030 Wien
Snacks und Getränke werden gereicht
Eintritt frei, Spenden willkommen

Samstag, 27. April 2019, 9:00-13.30 – in Klagenfurt/Celovec
Tagung: Die halbierte Demokratie – Ausschluss von Frauen aus der Öffentlichkeit
Gerade im Jahr von 100 Jahren Frauenwahlrecht lohnt es sich wieder über Demokratie zu diskutieren. Von Innen wie von Außen wird unser Modell der repräsentativen Demokratie angegriffen, neuer Populismus konvergiert mit Politikverdrossenheit, kapitalistische Globalisierung steht in Konflikt mit nationalstaatlichen Grenzregimes, von Postdemokratie ist die Rede und in einigen Weltregionen wird die liberale Demokratie nicht anerkannt. Frauen haben diese politische Organisationsform schon immer als Mangelmodell erfahren und analysiert. Die historischen Kämpfe um gleichberechtigte Teilhabe beleuchtet ANDREA ELLMEIER, die genuinen Grenzen der europäischen Demokratie reflektiert BIRGE KRONDORFER und von der aktuell erschwerten Teilnahme im und am öffentlichen Raum von Frauen anderer Herkünfte berichtet AMINA BAGHAJATI. Nach den drei Vorträgen gibt es Zeit zur Diskussion, zu einem Imbiss und zum Austausch in Gesprächsrunden mit den Referentinnen. Es moderiert ANISA HALIILOVIC und wir fragen nach Visionen und Handeln in einer prekären historischen Situation, wo jede Stimme zählt – wenn sie denn dürfte.
Ort: Universität Klagenfurt/Celovec im Stiftungssaal, Universitätsstraße 65-67, Klagenfurt.
Veranstaltet von: Katholische Frauenbewegung, Frauenhetz, Katholisches Bildungswerk.
Die Tagung wird von der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung gefördert.
Der Eintritt ist frei.

WEIL ES FEMINISMUS BRAUCHT…

WEITERE INFORMATIONEN ZUM VERANSTALTUNGSBETRIEB
Hinweis: Wir ersuchen um Verständnis dafür, dass die Mitnahme von Hündinnen/Hunden aus Allergiegründen in den Veranstaltungsräumen nicht erlaubt ist. Das Anleinen im Eingangsbereich ist möglich. Wir bitten wenn möglich um Voranmeldung.

Die Veranstaltungen in der Frauenhetz sind – falls nicht anders angekündigt – für Frauen. Die Räumlichkeiten der Frauenhetz sind barrierefrei zugänglich.

INFO: RUND UM 25+1 JAHRE FRAUENHETZ
Vor nunmehr 26 Jahren, im November 1993, wurde der Verein der Bildungsstätte Frauenhetz nach 3-jähriger Vorbereitungszeit begründet.
Als Frauenraum, Bildungsort und Freiraum zu Sein, eine Einladung zu Sprechen, zum Vor- und zum Nachdenken. Als Denkraum und öffentlicher Raum, zur Orientierung, Selbstverortung und Selbstbestimmung. Verhandelt wurden und werden Demokratie- und geschlechterpolitische Themen ebenso wie feministische Theorien und Praxen – immer in Bezug zur Frage nach Bildung und Frauen, in Bezug zu aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen und den damit verbundenen Fragen nach dem guten Leben, im Individuellen ebenso wie in den gemeinsamen politischen und öffentlichen Räumen. „Das Private ist (das) Politisch(e)!“ Dieser Satz hat in all seinen Variationen bis heute nichts an Bedeutung, Spannung und Aktualität eingebüßt.

HETZ DISKURS
Als Reaktion auf die aktuellen Kürzungen seitens des Frauenministeriums haben sich Organisationen österreichweit vernetzt und wenden sich ihrerseits mit Informationen und Protesten an die Öffentlichkeit. Siehe dazu laufend unter Projekte > Kooperationen

HETZ ZUM NACHDENKEN
Aufgrund des zahlreichen Interesses an den Inhalten des Symposiums Krisenherd Demokratie. Kritik und Perspektiven am Samstag, den 7. Juli 2018 weisen wir gerne darauf hin, dass der Einführungsvortrag von Birge Krondorfer in folgender Zeitschrift erscheinen ist: stimme. Zeitschrift der Initiative Minderheiten, Titel: Gleiche unter Gleichen. 100 Jahre Wahlrecht für Frauen. Ausgabe 107, Sommer 2018, S. 10-12. Aus dem Ankündigungstext des Symposiums: „Wollen wir mehr als nur diskursiv und demonstrativ klagen, so sind wir als Handelnde und Entscheidungstragende konkret herausgefordert. Demokratie ist immer im Werden, jedoch kommt und bleibt sie nicht von allein.“

DATENSCHUTZ Information zur
EU-Datenschutzgrundverordnung

Wir weisen darauf hin, dass durch den Besuch dieser Website keine Daten erhoben werden.