Startseite

“Die Antwort lautet: Der Sinn von Politik ist Freiheit.” – Hannah Arendt

Liebe Frauen,

selbstverständlich tragen wir alle Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie mit.
Das bedeutet für euch als unsere Gäste:
– Anmeldung erforderlich: office@frauenhetz.at
– Ein Mund-Nasen-Schutz ist grundsätzlich zu tragen.
– Bitte haltet mindestens 1 Meter Abstand zu allen Personen, die nicht im selben Haushalt leben!

Unten erfahrt ihr alles über unsere kommenden Aktivitäten.

Alles Liebe!

Das Frauenhetz-Team


Bis Mittwoch, 11. November 2020 läuft die Ausstellung von Karin Hatwagner

Un / Sichtbar
Arbeits- und Lebensverhältnisse von Frauen
Ausstellung

In der Ausstellung werden Bilder und Objekte präsentiert, die sich mit dem Wert und der Un / Sichtbarmachung von Arbeit beschäftigen. Mit vorhandenen Alltagsgegenständen und Materialen schafft Karin Hatwagner Neues und stellt den Un/Wert von Arbeit zur Diskussion: „Mein Thema ist es, Stoff, frz L‘ETOFFE (weiblich), zum Synonym für eine bestimmte Arbeitsweise zu machen, die Arbeit mit den Objets Trouvés unseres Alltags, unseres Lebens (ich verwende Stoffe aus dem Fundus und meinen alten Kleidern). Mit dem Ansinnen und der Notwendigkeit, aus Vorhandenem etwas von Wert zu kreieren und zugleich den Wert der Dinge zu hinterfragen, in einer Zeit des Überflusses. Stoff bedeutet für mich auch allgemein Werkstoff.“

Mag.a art. Karin Hatwagner lebt als bildende Künstlerin und alleinerziehende Mutter zweier Kinder in Wien und Niederösterreich, begann 1992 Bilder und Objekte (Malereien, Assemblagen, Installationen) herzustellen, studierte Objektbildhauerei an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Neben ihren Ausstellungen und künstlerischen Projekten arbeitet sie mit Menschen mit Behinderung und SchülerInnen im AHS-Bereich.

https://www.karinhatwagner.at/

Ort: Frauenbildungsstätte Frauenhetz, Untere Weißgerberstr. 41, 1030 Wien
Die Ausstellung ist für alle Geschlechter offen.
Eintritt frei, Spenden willkommen.
Die Ausstellung ist nach Anmeldung zu folgenden Zeiten zu besichtigen:
Montags – 10:00 bis 15:00
Dienstags & mittwochs – 09:00 bis 14:00
Donnerstags – 09:00 bis 13:00
Wir achten auf die Corona-Regelungen.
Anmeldung an office@frauenhetz.at; Betreff: Anmeldung: Ausstellung


Samstag, 31. Oktober 2020, 10:00 – 13:00
Film mit Diskussion: Günter Gaus im Gespräch mit Hannah Arendt (1964)  

In Folge des Symposiums zu Hannah Arendt (12. 09. 2020) zeigen wir dieses bewegende und lehrreiche Gespräch über Philosophie, Nazismus, Freundschaft u.v.m. mit einer aufregenden Denkerin des Politischen. Gebäck und Getränk wird gereicht.

Kurze Einführung und Moderation: Birge Krondorfer
Eintritt frei, Spenden willkommen.
Ort: Frauenbildungsstätte Frauenhetz, Untere Weißgerberstr. 41, 1030 Wien
Anmeldung an office@frauenhetz.at; Betreff: Anmeldung: VA 31.10.2020


VORSCHAU: Dienstag, 3. November 2020, 18:00
Präsentation des Kunstraumes VAN
Vor den Toren der Frauenhetz

VAN Artist-Run Space, ist eine von der Künstlerin Sophia Hatwagner initiierte mobile Plattform zur Präsentation von Kunst. Der Kunstraum VAN präsentiert sich erstmals im Rahmen der Ausstellung: Un / Sichtbar Arbeits- und Lebensverhältnisse von Frauen. Der Abend bietet einen Diskussionsraum und eine künstlerische Begegnung zwischen Sophia Hatwagner (Kuratorin) und Karin Hatwagner (Künstlerin).

Sophia Hatwagner, *1985, lebt und arbeitet in Wien. In ihren künstlerischen Arbeiten beschäftigt sie sich unter anderem mit den Bedingungen von Kunstproduktion und reflektiert dabei Arbeits- und Lebensverhältnisse von KünstlerInnen. Sie studiert bildende Kunst an der Akademie der bildenden Künste Wien.

Eintritt frei, Spenden willkommen.
Ort: Frauenbildungsstätte Frauenhetz, Untere Weißgerberstr. 41, 1030 Wien
Wir achten auf die Corona-Regelungen.
Anmeldung an office@frauenhetz.at; Betreff: Anmeldung: VA 03.11.2020


Presseaussendung des FZ Wien

Mittwoch, 30.September 2020, 15:15
Pressekonferenz im Innenhof des Gebäudes Währingerstraße 59 (FZ und WUK), vor der Stiege 6, 1090

Die Stadt Wien plant die Zerschlagung eines der ältesten feministischen Frauenzentren Europas.

Im Zuge der aktuell geplanten Sanierung des Gebäudes Währingerstraße 59 mit den Bestandsnehmerinnen FZ (Stiege 6) und WUK (Stiege 1-5) weist das Sanierungskonzept der Stadt Wien für das Gebäude Währingerstraße 59 eindeutig darauf hin, dass Ihrerseits kein Interesse am Weiterbestand des autonom feministischen Frauenzentrums besteht.

Das FZ-Wien – Verein Kommunikationszentrum für Frauen, Lesben, Migrantinnen, Mädchen – existiert seit 1978/79 und ist seit 1981 eigenständige Bestandsnehmerin der Stiege 6 im Gebäude Währingerstraße 59. Das FZ-Wien ist lebendiger, aktiver Bestandteil der Autonomen Frauenbewegung in Wien, österreichweit und international. Das FZ-Wien ist eines der ältesten noch existierenden selbstverwalteten feministischen Frauenzentren im Europa.

Nach Unterzeichnung eines illegitimen Mietvertrages durch den WUK-Vorstand des Verein WUK (Werkstätten und Kulturhaus) über das GESAMTE Gebäude Währingerstraße 59 mit der Stadt Wien am 2. April 2020, will die Stadt Wien im Zuge der Sanierung des Gebäudes Währingerstraße 59 die eigenständige feministische Struktur des Verein FZ (Stiege 6) zerstören und dem Verein WUK (Werkstätten und Kulturhaus; Stiege 1-5) unterstellen. Das Sanierungskonzept der Stadt Wien,  sieht zusätzlich vor in den denkmalgeschützten Räumlichkeiten des Verein FZ das Stiegenhaus einreißen und ein „öffentliches Stiegenhauses der Stadt Wien“ errichten zu lassen.Die Stadt Wien,namentlich MA34 Ing. Kovacs, will das FZ-Wien den kommerziellen Interessen der Stadt Wien und des WUK opfern.

Wir nehmen dies nicht hin!

Im Anschluss an ein Gespräch zwischen der Stadt Wien mit dem Vertreter der MA 34 Ing. Kovacs und dem FZ – Verein Kommunikationszentrum für Frauen, Lesben, Migrantinnen, Mädchen –  laden wir Sie zu einer Pressekonferenz im FZ-Hof ein.
Bei Regen findet die Pressekonferenz im angrenzenden Statt-Beisl statt.

Wir freuen uns Sie bei der Pressekonferenz begrüßen zu dürfen.

Ort: FZ – Verein Kommunikationszentrum für Frauen, Lesben, Migrantinnen, Mädchen, Währingerstraße 59/Stiege 6, 1090 Wien


Soweit nicht anders angegeben, sind die Veranstaltungen in der Frauenhetz für Frauen. Die Räume der Frauenhetz sind barrierefrei zugänglich.
Wir danken unserer Fördergeberin MA57 für die freundliche Unterstützung!

Folge uns auf Facebook