Frauenhetz – Projekte > Kooperationen

Seit Beginn unserer Bestehens im Jahr 1991 ist die Frauenhetz Teil der feministisch-kritischen Öffentlichkeit in Österreich und vernetzt sich kurz- und längerfristig (auch) in Veranstaltungskooperationen, u.a. in der Feministischen Tischgesellschaft/Plattform 20.000 Frauen, Frauensommer/frühlingsuniversitäten in Österreich sowie international unter anderem auf Atgender- und EL-FEM-Tagungen und Konferenzen.
Die Bürogemeinschaft der Frauenhetz bilden:
Efeu
Margarethe Schütte-Lihotzky Club
Verein START-Stipendien 

Die Frauenhetz ist im Dachverband Österreichischer Frauenring vertreten und nimmt regelmäßig an den Vernetzungstreffen teil.
Weiters ist die Frauenhetz ist Teil der Arbeitsgemeinschaft „Demokratie braucht Bildung“.

Aktuelle Informationen zu Kooperationen im Dachverband Österreichischer Frauenring und der Vernetzung mit einer feministisch-kritischen Öffentlichkeit in Österreich:
Am 17. Juli 2018 hat der Frauenring einen Offenen Brief an die Regierung gerichtet. Parallel dazu haben Organisationen österreichweit eine gemeinsam verfasste Presseinformation zu den aktuellen Kürzungen veröffentlicht!

Link zum Offenen Offenen Brief des Frauenrings an die Regierung: www.frauenring.at

Am 18. Juli erfolgte eine gemeinsam verfasste Presseaussendung von feministischen Organisationen aus ganz Österreich:
Frauenpolitik ist mehr als Gewaltschutz. Feministische Organisationen protestieren gegen Förderkürzungen durch das Frauenministerium:

Link zum gemeinsam verfassten Pressetext von feministischen Organisationen aus ganz Österreich: 
Presseaussendung zu Förderkürzungen 2018

Wir werden laufend über die aktuellen Entwicklungen informieren. Im Herbst sind weitere Aktionen geplant, Infos dazu folgen in Kürze.

Das Team der Frauenhetz

———————————————————————————————————

Aktuelles aus der Arbeitsgemeinschaft „Demokratie braucht Bildung“ 2018:
Im Mai 2018 hat die Arbeitsgemeinschaft „Demokratie braucht Bildung“ eine Stellungnahme zur Medienenquete der Bundesregierung (7. und 8. Juni) verfasst. Das Bundeskanzleramt hatte um Anregungen zur Enquete ersucht.

Link zur zum Volltext der Stellungnahme Medienenquete der Arbeitsgruppe Demokratie braucht Bildung: Volltext Demokratie braucht Bildung