Frauenhetz – Projekte > Forschung

Der Verein Frauenhetz und seine Mitarbeiterinnen sind forschend und lehrend tätig. Im Juli 2009 wurde eine Gruntvig Partnerschaft erfolgreich beendet. Der Bericht zur Partnerschaft im Rahmen einer EU-Kooperation mit Materialien zur Selbstevaluierung von Projekten kann bei uns bezogen werden.

Auf regionaler Ebene haben wir zu Frauengesundheit, Väterkarenz und deren Auswirkungen auf Familien und Partnerschaften qualitativ geforscht. Die Ergebnisse dieser Arbeit sind in unseren Publikationen veröffentlicht und fließen in unsere Veranstaltungsangebote ein (u.a. in Koooperation mit dem Verband feministischer Wissenschafterinnen und dem Depot in Wien).

Wir haben u.a. zu folgenden Themen gearbeitet:

Frauengesundheitsforschung/-praxis und Feministische Theorien: Wechselwirkungen, Hemmnisse, Entwicklung zukünftiger Forschungsperspektiven in der Feministischen Theoriebildung (gefördert von bm:uk, bm:w_fa, Bundeskanzleramt Österreich, Magistratsabteilung 7 – Abteilung Wissenschaft, Projektlaufzeit 2007-2008)

„Männer in Elternkarenz – eine qualitative Untersuchung mit Fokus auf Alltagshandeln“ (Fördermittel der Magistratsabteilung 7 – Abteilung Wissenschaft, Projektlaufzeit 05/2013-11/2013)

Transfersitutaitonen in der Elternarbeit: Eine qualitative Analyse von Herausforderungen an Partnerinnen von ,Karenzvätern‘ – Mutterschaft im Wandel?“ (Fördermittel der Magistratsabteilung 7 – Abteilung Wissenschaft, Projektlaufzeit 09/2014-01/2015)

Elternteilzeitarbeit und gendergerechte Work-Life-Balance in ausgewählten Betrieben. Eine soziologische Analyse von qualitativen Aspekten zur Förderung von strukturellen Rahmenbedingungen für Väterkarenz und Elternteilzeitarbeit. (Fördermittel der Magistratsabteilung 7 – Abteilung Wissenschaft, Projektlaufzeit 08/2015-11/2015)

Ebenso ist das Institut fur geschlechtersensible Bildung und Wissenszugänge Teil unseres Vereins und unserer Tätigkeiten in der Feministischen Erwachsenenbildung.